Unsere Partner:

Im Jahr 2020 waren tausende junge Menschen als Fundraiser und Fundraiserinnen für wichtige Hilfsorganisationen im Einsatz. Warum der Ferialjob im Fundraising auch während der Pandemie so gut geklappt und wie die Menschen an der Haustüre auf unsere FundraiserInnen reagieren erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Erfahrungsbericht: Ferialjob in COVID-Zeiten

Im Jahr 2020 waren tausende junge Menschen als Fundraiser und Fundraiserinnen für wichtige Hilfsorganisationen im Einsatz. Warum der Ferialjob im Fundraising auch während der Pandemie so gut geklappt und wie die Menschen an der Haustüre auf unsere FundraiserInnen reagieren erfährst du in diesem Blogbeitrag.

 

 

Erfahrungen im Fundraising trotz COVID

Sarah ist seit 2020 Teil unseres Teams und war bereits für verschiedenen Hilfsorganisationen in Deutschland und Österreich als Fundraiserin im Einsatz. In diesem Jahr war sie schon zwei mal im Einsatz für die ROTE NASEN Clowndoctors. Wir haben bei ihr nachgefragt, wie der Ferialjob während COVID abläuft, wie die Menschen an der Haustüre auf sie reagieren und was die großen Herausforderungen sind. Rausgekommen ist ein spannendes Interview, viel Spaß beim Lesen!

 

 

Interviewerin: Du warst während der COVID-Krise schon mehrfach im Einsatz als Fundraiserin, wie war das für dich?

 

Sarah: Besonders und lehrreich. Dass wir ein wichtiges Zahnrad in der Pandemie sind, stellte sich recht schnell heraus. Die Organisationen, für die ich tätig war, müssen gerade in der Krise für viele Menschen da sein.

 

Interviewerin: Wie reagieren die Menschen an der Haustüre auf dich?

 

Sarah: Einige wundern sich, dass wir unterwegs sind. Andere wollen nicht verstehen, warum wir auch in der Krise Haustürwerbung machen. Die meisten reagieren aber verständnisvoll und freuen sich auf einige Minuten sozialen Kontakt. Das spürbare Bedürfnis nach einem einfachen Gespräch zeigt, dass ihnen der Austausch fehlt.

 

Interviewerin: Unterscheiden sich die Gespräche zur Zeit vor COVID?

 

Sarah: Ich kenne es nicht anders. Letzten Sommer, als ich mit dem Ferialjob anfing, hatte die Pandemie gerade ihr Sommer-Tief. Viele Menschen schätzen ihren Wohlstand jetzt mehr und sind dadurch eher gewillt, etwas abzugeben. Sie wissen, dass es anderen gerade bedeutend schlechter geht und dass wir diese Krise – auch wenn diese Floskel schon tausende Male benutzt wurde – nur gemeinsam bewältigen können. Das Bewusstsein hierfür hat sich geschärft.

 

Interviewerin: Was hat sich durch die Krise im Ferialjob verändert?

 

Sarah: Die Maske wird bei den Gesprächen dauernd getragen. Das nimmt viel vertrauensaufbauende Mimik weg. Die Hygienestandards schaffen eine gewisse Distanz zu den Menschen. Eine verlockende Einladung ins traute Heim muss abgelehnt und das Formular am Türstock lehnend ausgefüllt werden.

 

Interviewerin: Wie wirkt sich die Pandemie auf das Teamleben aus?

 

Sarah: Meine eigene Erfahrung hat gezeigt, dass wir alle die Gemeinschaft und das Wohnen mit anderen jungen Leuten mehr genießen und schätzen. Nach einem anstrengenden Tag zu den Kollegen und inzwischen auch Freunden ins Quartier zurückzukehren, ist eine willkommene Abwechslung zur Isolation zu Hause bei der Familie oder in der Studenten-WG.

 

Interviewerin: Auf was musst du als Teamleitung besonders achten?

 

Sarah: Auf genügend Bewusstsein über die Wichtigkeit der Hygienestandards. Um jedes Gespräch in Sicherheit abzuwickeln, müssen die Sicherheitsmaßnahmen immer eingehalten werden. Zudem lassen wir uns dreimal in der Woche testen bzw. testen uns selbst.

 

Interviewerin: Würdest du den Ferialjob auch in Krisenzeiten weiterempfehlen?

 

Sarah: Vom sozialen Aspekt her schon; so trägt man auch in der Krise seinen Teil dazu bei, die Existenz von wichtigen Organisationen zu sichern. Auch von der Jobsicherheit empfehle ich den Sommerjob: Fundraiser werden bis zu einem gewissen Punkt auch in der Krise weiterhin unterwegs sein, während die Gastronomie, in der viele Studenten in den Ferien jobben, noch nicht offen hat.

 

Interviewerin: Was glaubst du, wie wird der Werbesommer?

 

Sarah: Erfolgreicher oder ähnlich erfolgreich wie der letzte. Unter den FFP2-Masken könnte es heißer werden als unter den Faceshields vom Vorjahr. Vielleicht ergeben sich wundersamerweise doch Lockerungen und es ist so endlich wieder möglich, mit den Teamkollegen am Samstagabend die Clubs unsicher zu machen oder eine Grillparty zu schmeißen.

 

Interviewerin: Was wünscht du dir von der Firma für die nächsten Monate?

 

Sarah: Dass ihr uns weiterhin jederzeit mit Rat und Tat zur Seite steht. Ansonsten nichts Besonderes. Das, was wir uns alle wünschen, liegt nicht in der Macht der Firma. Ich hoffe weiterhin, dass das Sommerfest und die Reise in irgendeiner Weise stattfinden können. Wir wollen uns doch alle wiedersehen oder kennenlernen. Gemeinsam geht’s halt leichter.

 

Hier findest du alle Infos zum Thema Ferienjob während der Corona-Pandemie.

Du hast Interesse an einem Ferienjob im Fundraising? Bewerbungen werden jederzeit angenommen. Hier geht’s zu unserem Bewerbungsformular.

Read More

Wie der Fundraising Verband Österreich in einer Pressemitteilung verlautbaren ließ, werden in Österreich für das Jahr 2021 rund 2.500 Stellen im Bereich Face-to-Face-Fundraising gesucht.

2.500 Ferialjobs für SchülerInnen und Studierende verfügbar

 

Wie der Fundraising Verband Österreich in einer Pressemitteilung verlautbaren ließ, werden in Österreich für das Jahr 2021 rund 2.500 Stellen im Bereich Face-to-Face-Fundraising gesucht. Viele gemeinnützige Organisationen haben pandemiebedingt in Sachen Spendenwerbung Aufholbedarf. Das sorgt für entsprechende Jobangebote.

 


Eine gute Nachricht für alle, die noch auf der Suche nach einem Ferialjob sind: im Fundraising-Sektor bietet sich eine tolle Gelegenheit. 

 

Fundraising mittlerweile ein Klassiker unter den Ferialjobs

Diese 2.500 Stellen werden überwiegend in Form von Ferienjobs an junge Menschen vergeben. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort. Für immer mehr junge Menschen ist der Job als FundraiserIn die perfekte Beschäftigung in den Ferien. Immerhin verbindet man bei dieser Tätigkeit die Faktoren Geld verdienen und Gutes tun. „Ein Job, der die einzigartige Möglichkeit bietet, wertvolle Berufserfahrungen für jede Laufbahn zu sammeln, mit unterschiedlichen Menschen ins Gespräch zu kommen und damit gleichzeitig gemeinnützige Anliegen zu Unterstützten“, sagt Günther Lutschinger, der Präsident des Österreichischen Fundraisingverbandes, in der neuesten Aussendung.

 

Kober Ferienjob Angebote: Rotes Kreuz, Rote Nasen Clowndoctors und Malteser Hilfsdienst

Auch bei der Kober GmbH gibt es für 2021 noch einige Jobs zu ergattern. In Österreich sind noch rund 20 Stellen für die Haustürkampagnen der ROTE NASEN Clowndoctors offen. Besonders charmant: hier sind die FundraiserInnen in der Regel mit Roter Nase im Einsatz und sorgen damit meistens schon bei der Begrüßung für ein Lächeln.

In Deutschland kann man sich noch als FundraiserIn für das Rote Kreuz oder den Malteser Hilfsdienst bewerben. Die Einsätze in Deutschland stehen natürlich auch allen SchülerInnen und Studierenden aus Österreich offen.

 

Ferialjob mit Chance auf neue Freundschaften

„In unseren Teams treffen sich junge Menschen aus fast allen deutschsprachigen Regionen. Für unsere FundraiserInnen ist das in jedem Fall ein Mehrwert.“ Sagt Marte Rouven, der Leiter des Recruiting Teams. „Es entstehen Freundschaften, die weit über den Job hinausgehen. Die Grundlage für das, was unsere FundraiserInnen immer wieder gerne als die Kober-Family bezeichnen.

 


Das finden neuer Freundschaften ist einer der tollsten Nebeneffekte für unsere FundraiserInnen.

  

„Coronatauglichkeit“ unter Beweis gestellt

Natürlich hatte (und hat) das Pandemie-Thema auch die Fundraising-Branche lange fest im Griff. Die gute Nachricht: es gibt ausgefeilte und in der Praxis erprobte Konzepte, um auch in Pandemiezeiten eine sichere Face-to-Face-Werbung zu gewährleisten. So wird der Mindestabstand genau eingehalten, Maske getragen und ein Desinfektionsspray (welches zB nach der Unterschrift am Tablet verwendet wird) mitgeführt. Alle FundraiserInnen werden regelmäßig getestet. Zudem erwarten wir, dass sich die Situation in Richtung Sommer wieder entspannen wird. Somit steht einem Job als FundraiserIn nichts mehr im Wege.

 

Bewerbung Ferialjob 2021

Auf unserer Startseite gibt es relevante Informationen rund um die Tätigkeit als FundraiserIn. Das Kober Recruiting-Team freut sich auf neue Bewerbungen.

Read More

Wir wollen auch im kommenden Jahr viele tolle Projekte umsetzen, um den Ferialjob besser zu machen. Unsere To-do-Liste ist gut befüllt – langweilig wird uns nicht so schnell. 😉 Im Blogbeitrag erzählen wir dir, was wir im Jahr 2021 alles vor haben und welche Neuigkeiten dich erwarten.

Was tut sich 2021 bei der Kober GmbH?

 

Wir wollen auch im kommenden Jahr viele großartige Projekte umsetzen, um den Ferialjob besser zu machen, die Qualität im Fundraising zu steigern und unsere KundInnen sowie MitarbeiterInnen zufrieden zu stellen. Unsere To-do-Liste ist gut befüllt – langweilig wird uns auch heuer nicht. 😉 Wie du weißt, nehmen wir Feedback und Rückmeldungen unserer MitarbeiterInnen sehr ernst und leiten daraus wichtige Projekte ab.

 

 

Hier findest du einen Auszug der diesjährigen Projekte:

  • E-Learning für Teamleitungen (Testphase ab Jänner 2021)
  • E-Learning für erfahrene MitarbeiterInnen
  • Kontaktmöglichkeiten in den Sommermonaten erhöhen
  • Ausbau und Erweiterung Gamification
  • Erweiterung Onboarding der neuen MitarbeiterInnen
  • CSR Projekte ins Leben rufen
  • Neue Workshop-Formate und Mitgestaltungsmöglichkeiten

 

Hast du Interesse an einem unserer Projekt mitzuarbeiten? Super, wir freuen uns über rege Beteiligung. Schon im nächsten Monat werden wir dir Gelegenheit dazu geben.  🙂

 

Wir stellen vor:

Auch personell tut sich was bei uns. Unser Recruiting Team hat Zuwachs bekommen: Jasmin ist seit Ende des Jahres Teil unseres Teams. Aufgewachsen ist sie im schönen Tennengau, daher überrascht es kaum, dass sie eine wahre Bergleidenschaft in sich trägt. Jasmin zeichnet eine ausgeprägte kreative Ader, Reiselust sowie die Freude an der Kommunikation mit unterschiedlichsten Menschen aus. Leidenschaften, die durch ihr Studium und die langjährigen Erfahrungen in einer von Österreichs führenden Brauereien gefördert wurden.

 

Wir hoffen, dass Jasmin sich bei uns wohlfühlen wird und wünschen ihr einen erfolgreichen und angenehmen Start. Herzlich willkommen!

 

Wir begrüßen Jasmin ganz herzlich im Kober-Team!

 

Mit Jasmin ist unser Recruiting-Team vollständig. Wenn du wissen willst, wie unser diesjähriges Akquisitions-Team besetzt ist, dann haben wir gute Neuigkeiten für dich. Wir arbeiten gerade am nächsten Blogartikel und stellen im Februar unser Team vor!

 

Events und Termine 2021:

Aus der Krise entsteht Neues. Leider können unsere Events und Seminare nicht wie gewohnt stattfinden. 🙁 Um trotzdem mit euch in Kontakt zu bleiben und wichtige Projekte voranzutreiben, haben wir uns neue Workshop-Formate überlegt.  Neben Zoom-Partys und klassischen Online-Seminaren starten wir im Februar mit Workshops zu verschiedensten Themen für die Zukunft.

 

In kleinen Arbeitsgruppen möchten wir allen MitarbeiterInnen die Möglichkeit geben, aktiv an Projekten mitzuarbeiten und unsere Entwicklungen mitzugestalten. Dazu bald mehr.

 

Daumen drücken, damit wir uns Ende Mai beim Seminarwochenende in Salzburg wiedersehen.

 

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.  Also streicht euch die Termine im Kalender fett an, wenn irgendwie möglich veranstalten wir in der zweiten Jahreshälfte folgende Events:

 

 

Seminarwochenende 28.-30. Mai 20201
Sommerfest Sonntag, 15. August 2021
Hauptanreise 1+2 Samstag, 03. Juli 2021
Samstag, 10. Juli 2021
Incentivereise 22. – 29. Oktober 2021

 

Daumendrücken, dass wir uns im Jahr 2021 auch physisch sehen können! 🙂

Bis dahin wünschen wir euch viel Erfolg auf der Uni, FH und in der Schule!

 

Bleibt gesund, bis bald!

 

Liebe Grüße vom Office-Team!

 

PS: Wenn auch du Teil der Kober-Community werden möchstest, kannst du dich hier bewerben.

Read More